49. Falkenseer Frauenstammtisch und Neujahrsempfang

Was für ein wunderbarer Abend mit toller Stimmung und weit über 60 aktiven gutgelauten Falkenseerinnen. Die jungen Frauen von "Millennium” singen für uns und das Buffet von Refugee Kitchen begeistert ! 

48. Falkenseer Frauenstammtisch - Was für ein lebendiger Abend!

Unsere Gastfrau war Anna Spangenberg. Sie ist seit 2006 Geschäftsführerin des brandenburgischen Aktionsbündnisses gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Sie berichtete über ihre langjährige Arbeit für das Aktionsbündnis.
Das Thema, warum die Stimmung in vielen Teilen der Bundesrepublik so schlecht ist, warum so viele Menschen rechts wählen und so anfällig für Populismus sind, führte zu einer sehr regen Diskussion!

Wie stellt sich die Lebenssituation der Menschen in Deutschland dar? Was sind die Fakten und was sind die Gefühle? Welche Unterschiede gibt es (immer noch) zwischen Ost und West? Deutlich wurde, dass die AfD die Ängste der Menschen aufgreift und schürt und das Opfer-Gefühl benutzt, ohne Lösungen zu bieten. 

TERRE DES FEMMES FAHNE vor dem Landtag gehisst

Gemeinsam mit Marie Luise von Halem, Britta Stark, Diana Golze und frauenpolitischen Sprecherinnen anderer Landtagsfraktionen haben wir heute die Flagge TERRE DES FEMMES e.V. vor dem Landtag Brandenburg - in diesem Jahr gegen Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen

Mehr»

Kategorien:Aktuelles

Bundesweiter Vorlesetag 2017

Ich nehme immer wieder gerne am bundesweiten Vorlesetag teil und lese alljährlich in der Europa Schule am Gutspark in Falkensee, der Grundschule meiner drei inzwischen erwachsenen Kinder gerne vor - besonders dann, wenn ich damit auch eine lokale, preisgekrönte Autorin und ihre Bücher vorstellen kann. Dorothea Flechsig aus Falkensee schrieb unter anderem die Buchreihe mit Sandor, einer Fledermaus und bringt ihre Bücher in ihrem eigenen Glückschuh Verlag heraus. Es ist mir wichtig, Kinder fürs Lesen zu gewinnen und auf ökologische Themen aufmerksam zu machen. Es ist leider eine Tatsache, dass alle 22 in Deutschland heimischen Arten der Fledermäuse vom Aussterben bedroht sind. Dabei sind sie ein wichtiger Bestandteil eines intakten Ökosystems: Sie jagen nachts Insekten und vertilgen Schädlinge.

Mehr»

Kategorien:Aktuelles

Fahnenhissen zum Internationalen Gedenktag "NEIN zu Gewalt an Frauen"

Auch in diesem Jahr bin ich dabei, wenn anlässlich des Internationalen Gedenktages "NEIN zu Gewalt an Frauen", der jährlich am 25. November stattfindet, am Montag, 20.11.2017 um 12 Uhr die Flagge im Innenhof des Brandenburger Landtages gehisst wird
und auch wenn die Fahne am Freitag, 24.11.2017 um 10 Uhr vor dem Falkenseer Rathaus gehisst wird, werde ich "Flagge zeigen".

Kategorien:Aktuelles

47. Falkenseer Frauenstammtisch ... Was für ein lebendiger Abend!

Mehr als 30 Frauen trugen zu einem gelungenen Frauenstammtisch mit unserer Gastfrau Luise Herbst bei. Seit Januar 2017 ist sie im Amt und die einzige Dezernentin und Beigeordnete  in unserer Stadt. Frau Herbst ist zuständig für das Bürgeramt und die Ordnungs- und Schulverwaltung der Stadt Falkensee. Sie berichtet von ihrem Werdegang und den Aufgaben hier in Falkensee. Es wurde sehr lebhaft diskutiert über Stadtplanung, Straßenbau, Schulen und Kindergarten und Frauen in leitenden Positionen.

Mehr»

46.Falkenseer Frauenstammtisch

Der 46.Falkenseer Frauenstammtisch fand am Donnerstag, den 7.9.2017 um 19 Uhr im Hotel Kronprinz statt. Unsere Gastfrau war Claudia Sprengel, die junge ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Premnitz. Sie engagiert sich für Frauenthemen und ist Mitglied im Vorstand der LINKEN.
Im Rahmen ihrer Masterarbeit im Fach Zeitgeschichte hat sie sich mit, der Frauenbewegung in der DDR im allgemeinen und der „Lila Offensive“ im Speziellen beschäftigt. 
Dass sich Claudia Sprengel intensiv mit einer Zeit auseinandergesetzt hat, die so alt ist wie sie selbst, beeindruckte die anwesenden Frauen. Es entstand eine sehr lebhafte Diskussion, die viel Spaß gemacht hat. Mehr als 3 Stunden lang sprachen wir "generationsübergreifend" über viele Thema ....Gab es wirklich eine Frauenbewegung in der DDR? Wie sieht es heute mit dem Feminismus aus? 

Mehr»

Sommertour 2017 - 10. Station - FAPIQ -Potsdam - 25.7.2017

Im Dezember 2016 stellte Dr. Anja Ludwig FAPIQ – die Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Sozialausschuss des Landtags vor.
Das Modellprojekt soll Haupt und ehrenamtliche Akteurinnen und Akteure der Pflege in den Landkreisen und kreisfreien Städten zusammenführen, sowie durch gezielte Beratung lokale vorhandene Strukturen und Angebote unterstützen und dabei helfen, diese bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.
Wir besuchten nun die Geschäftsstelle von FAPIQ in Potsdam und sprachen mit Frau Dr. Anja Ludwig und Frau Antje Baselau als stellvertretende Projektleitung, über ihre Arbeit.
Begleitet wurde ich heute von
Rena Peterson, Fachreferentin der grünen Landtagsfraktion für Soziales und Gesundheit und
Dr.Mechthild Rünger, Sprecherin des KV der GRÜNEN Potsdam.

In den Projektbereichen : Wohnen, alltagsunterstützende Angebote, alternsgerechte Quartiersentwicklung und kommunale Altenhilfe- und Pflegeplanung entwickeln die Beschäftigten des Modellprojekts Materialien zu Hintergründen und zur Information fachübergreifend in Potsdam und unterstützen die Bildung nachhaltiger Netzwerke. Bei FAPIQ arbeiten unter anderem StadtplanerInnen und GesundheitswissenschaftlerInnnen mit SozialpädagogInnen zusammen. Seine besondere Stärke gewinnt das Modellprojekts dabei auch durch die Präsenz in der Kommune. An den vier Standorten Potsdam, Eberswalde, Neuruppin, Luckenwalde und Lübben bieten die Regionalstellen eine auf die lokalen Erfordernisse abgestimmte Beratungsstruktur und fördern die Potenziale generationengerechter Quartiere und lokalen Engagements.

Mehr»

SOMMERTOUR 2017 – 9. Station – FC Energie Cottbus - 24.Juli 2017

Der Innenausschuss des Landtages hat sich in seiner Sitzung am 11.5.2017 mit den Ausschreitungen bei der Fußballpartie zwischen 1.FC Energie Cottbus und SV Babelsberg 03 befasst. Während des Fußballspiels wurde Pyrotechnik entzündet, Vermummte stürmten den Fußballplatz, mehrfach wurde der Hitlergruß gezeigt und antisemitischer Parolen gebrüllt.
Laut Verfassungsschutzbericht von letzter Woche ist die Szene im Großraum Cottbus aus Neonazis, Hooligans und Kampfsportlern "hochgradig gewaltorientiert".
Meine Kollegin Marie-Luise von Halem und ich haben eine kleine Anfrage an die Landesregierung gestellt: Fanszene bei Energie Cottbus (Drucksache 6/6733). Vor diesem Hintergrund war es mir besonders wichtig das direkte Gespräch mit Vertretern des FC Energie Cottbus zu suchen.
  
Deshalb hat es mich sehr gefreut, dass Matthias Auth als (ehrenamtlicher) Verwaltungsratsvorsitzender sich die Zeit für ein Treffen genommen hat. Er wurde vom Verein als offizieller Ansprechpartner für diese Themen berufen. Weitere Gesprächspartner waren Sebastian Berge, Assistent der Geschäftsführung und Mitglieder-Beauftragter, der seit 4 Jahren im Verein die Initiative Vielfalt und Toleranz begleitet und Stefan Scharfenberg, der Medienkoordinator und Pressesprecher von FC Energie Cottbus.
Begleitet wurde ich von Juliane Müller, Referentin der Landtagsfraktion für Innenpolitik und Recht und Hans-Joachim Weißflog, Stadtverordneter in Cottbus und Mitglied im Rechtsausschuss.
Auch bei Energie Cottbus ist man sehr alarmiert darüber, dass kriminelle Gewalttäter Fußballspiele als Bühne benutzen. Beim Verein Energie Cottbus hat man das Problem erkannt und ist gewillt gegen zu steuern.  
"Wir sind nicht für alles verantwortlich, aber wir tragen Verantwortung," so Matthias Auth.
Zahlreiche Gespräche wurden mit dem Ministerium für Inneres und Kommunales, der Polizeidirektion Süd und VertreterInnen von "Tolerantes Brandenburg " geführt. Ein intensiver Kontakt mit dem Cottbusser Aufbruch wurde aufgenommen. Bis zum September 2017 soll ein allseits abgestimmtes Massnahmenpaket vorgelegt werden. Außerdem plant der Verein ab 2018 einen Beauftragten für Vielfalt und Toleranz einzustellen. Insgesamt muss die Kommunikation verbessert werden. Viele Integration- und Toleranz fördernde Aktionen und Maßnahmen des Vereins sind bisher gar nicht öffentlich geworden. Die Mitgliederversammlung begrüßt diese Vorhaben und Pläne ausdrücklich.

Mehr»

SOMMERTOUR 2017 – 8. Station – Polizeidirektion Süd- Cottbus - 24.Juli 2017

Sven Bogacz, Leiter der Polizeidirektion Süd, Simone Taubenek, Leiterin des Stabes der Polizeidirektion Süd und Stellvertreterin von Sven Bogacz und Ines Filohn, Pressesprecherin der Polizeidirektion empfingen uns sehr freundlich zu einem gemeinsamen Gespräch. Begleitet wurde ich von Juliane Müller - Referentin der Landtagsfraktion für Innenpolitik und Recht, Hans-Joachim Weißflog, Stadtverordneter in Cottbus und Mitglied im Rechtsausschuss und Gudrun Breitschuh-Wiehe, Stadtverordnete in Cottbus, Vorstand des GRÜNEN Kreisverband, Mitglied des Cottbusser Aufbruch. Nach der Evaluation der Polizeistrukturreform beträgt die aktuelle Personalzielzahl für die Polizeidirektion Süd 1450 Planstellen. Davon sind mit Datum 1.7.2017 - 1388 besetzt. Zum 1.10.2017 werden voraussichtlich 40 weitere BeamtInnen hinzukommt, von denen 30 in der Polizeiinspektion des Flughafens in Schönefeld eingesetzt werden. Die Beamten müssen sich trotz bestandener Prüfung weitere 7 Monate einer Sonderausbildung unterziehen, um an einem internationalen Flughafen voll einsatzfähig zu sein, z.B. bei Staatsbesuchen. Trotz der deutlich gesteigerten Ausbildungskapazitäten an der Fachhochschule der Polizei in Oranienburg wird es noch einige Zeit dauern um die Ziel Zahl zu erreichen, da in nächster Zeit viele BeamtInnen in den Ruhestand eintreten. Das Gespräch drehte sich im Weiteren um Kriminalitätsphänomene wie Grenzkriminalität, Vieh-Diebstähle, die Rockerproblematik mit Bezügen zur organisierten Kriminalität und Betäubungsmittelkriminalität. Crystal Meth Missbrauch breitet sich im Direktionsbereich von Süden nach Norden aus und ist von erheblicher Beschaffungskriminalität begleitet. Ausführlicher sprachen wir noch über die verfestigte rechtsextremistische Szene im Süden Brandenburgs. Eine gute Zusammenarbeit mit dem mobilen Beratungsteam und anderen Akteuren des Toleranten Brandenburgs existieren. Pegida-Ableger haben in Cottbus und Umgebung nie Fuß fassen können, dem rechtsgerichteten Bündnis " Zukunft Heimat“ gelingt aber eine gewisse Mobilisierung. Dort marschieren Rechtsextremisten Seit an Seit mit Rechtspopulisten, aber auch "normalen Bürgern“. Bis zur Bundestagswahl sind gehäuft Demonstrationen angekündigt.

Mehr»

Gelungener 31. Frauenstammtisch und Neujahrsempfang

  • Das musikalische Duo Hand in Hand
  • zwei Duos, die Hand in Hand arbeiten
  • schön, dass so viele da waren
  • Unterstützung war willkommen
  • Meldung aus der BRAWO vom 11.1.15

 

Am 8.1.2015 begrüßten wir mit Sekt, Wein und Wasser und wunderbaren Häppchen aus eigener Produktion im Familiencafé in der Finkenkruger Str.58 in Falkensee viele Frauen zum 31.Falkenseer Frauenstammtisch, um gemeinsam auf das neue Jahr anzustoßen.
Für die musikalische Überraschung sorgten das Duo Hand in Hand ,
die mit ihrer wunderbar frischen Musik für tolle Stimmung sorgten.
Die beiden Vollblut Musikerinnen brachten den ganzen Saal zum Mitsingen und Klatschen.
Erst spät nach vielen Gesprächen und munterer Unterhaltung und intensivem Netzwerken klang der Abend aus.

Wir danken allen Frauen für den wunderbaren Start ins neue Jahr. 

Ursula Nonnemacher und Ulrike Legner-Bundschuh

 

BITTE VORMERKEN:
Der 32. Falkenseer Frauenstammtisch findet im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche am Donnerstag den 5.März 2015 - wie gewohnt - um 19 Uhr im Hotel Kronprinz statt.

 

 

 

Keine Stühle mehr frei - beim 30. Falkenseer Frauenstammtisch

volles Haus
kein Stuhl mehr frei
MAZ vom 8.11.2014

Zum 30. Falkenseer Frauenstammtisch in Folge (und dem 1. Frauenstammtisch in der neuen Legislaturperiode) kamen mehr als 60 Frauen in den Kronprinz, so dass die Stühle rar wurden.
Stefanie Witt und Linda Köhler-Sandring vom kreativen Netzwerkes MADE IN FALKENSEE gestalteten mit den sehr interessierten Anwesenden einen wunderbaren Frauenstammtisch Abend.
Es wurde über Kreativität, über Kunst und eine lebendiges Stadtzentrum gesprochen.
Wir waren uns alle einig: So viel Frauenpower, die das Gemeinsame betont und sich für Verbindung und Zusammenarbeit einsetzt, tut richtig gut.

Einladung zu meinem 30.Falkenseer Frauenstammtisch

Liebe Frauen!

Wir laden euch herzlich zum Falkenseer Frauenstammtisch am Donnerstag, den
6.November 2014 um 19 Uhr
im Hotel Kronprinz, Friedrich-Engels-Allee 127, 14612 Falkensee ein.

Es ist der 30.Frauenstammtisch in Folge und gleichzeitig der 1.Frauenstammtisch von Ursula Nonnemacher  ( MdL für Bündnis 90/Grüne)  in der neuen Legislaturperiode.  
Als Gäste haben wir Stefanie Witt und einige MitstreiterInnen vom Netzwerk "Made in Falkensee" eingeladen, in dem sich KünstlerInnen, Kreative und
GestalterInnen  aus Falkensee und Umgebung organisieren. Reden wollen wir auch über den Erfolg der Kunstmeile beim Stadtfest und über Möglichkeiten,
die Attraktivität unseres Zentrums zu erhöhen.

Ihr wisst ja : Wir freuen uns auf einen interessanten Abend bei dem wir aktive bekannte und interessante neue Frauen treffen, uns mit besonderen Themen
auseinandersetzen, parteiübergreifend gemeinsam Perspektiven und Ideen entwickeln, Netzwerke knüpfen.

Eine kurze Rückmeldung (Anmeldung) per Email an
mail(at)ursulanonnemacher.de
wäre nett.

Wir freuen uns auf euch
Ursula Nonnemacher und Ulrike Legner-Bundschuh

28. Falkenseer Frauenstammtisch

Ulrike Poppe war Gastfrau beim 28. Falkenseer Frauenstammtisch der grünen Landtagsabgeordneten Ursula Nonnemacher. Es war ein bewegender Abend für die ca. 40 anwesenden Frauen mit „Ost- und mit West-Biographie“. Die ehemalige Bürgerechtlerin und Oppositionelle in der DDR ist seit 1.3.2010  die erste
Brandenburger Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur. Sie berichtete aus ihrem Leben und von ihrer Arbeit und beantwortete die klugen Fragen der Frauen. Es war ein persönlichen Abend mit Blick auf die Geschichte unseres Landes.  

 

Hier finden Sie dazu einen Artikel dazu zum Dowload in der Pfingst-Ausgabe der MAZ

27.Falkenseer Frauenstammtisch

Es war ein sehr interessanter Frauenstammtisch mit Kathlen Kunath von der Initiative für Toleranz: Willkommen, denn Falkensee kann anders   und Barbara Ruff
zum Thema :   Willkommen in Falkensee? Diskussion um geplante Unterkünfte für Flüchtlinge in Falkensee .

Wer Interesse und Möglichkeiten hat eine Partnerschaft zu übernehmen oder Idee einzubringen ist der Initiative herzlich willkommen.

 

 

Falkensee ist eine Frau - 25. Falkenseer Frauenstammtisch

Ein wunderbares Jubiläum mit Neujahrsempfang feierten wir gestern am 9.Januar 2014 mit 76 Falkenseerinnen im Familiencafé in der Finkenkruger Straße. Es war der 25. Falkenseer Frauenstammtisch, den ich gemeinsam mit ihrer Wahlkreisbüroleiterin Ulrike Legner-Bundschuh im Mai 2010 ins Leben gerufen habe.

Annika Krumphttp://www.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Fwww.annikakrump.com%2F&h=-AQHeHM_M&enc=AZO4448QnaoBR0-nSrQHLKa6YBLcLaMxI6ERttygozySyX_WB2bJDHFMtTPtWZ_65rTKlREcRZ9CSvOcP4kHnO5N9x8pjzeTKPDWpaT99T7848Tl70TgYoWznTZlJe8eGhc&s=1, die als musikalische Verwandlungs- und Performancekünstlerin mit ihren Produktionen auf Festivals, Theater – und Varietébühnen in Europa, Indien, Australien und den USA unterwegs ist und präsentierte zum Einstieg des Abends ihr Programm: Berlin ist eine Frau.

Annika Krump sang von einer Fotoshow untermalt Chansons aus zehn Jahrzehnten.
Es war eine Zeitreise anhand der spannendsten Frauen der Chansonkultur von 1912 bis heute. Die Sängerin und Akkordeonspielerin erzählte mit Chansons von Claire Waldoff, Blandine Ebinger, Lotte Lenya, Marlene Dietrich, Hildegard Knef, Nina Hagen, Nena und Judith Holofernes eine gesungene Ost-, West Geschichte von der Weimarer Republik bis zur Wiedervereinigung.

Die Premiere des Programms fand am 03. Oktober 2012 in New York zum Jahrestag der Wiedervereinigung im Deutschen Haus der New York statt.

Annika Krump erntet anhaltenden begeisterten Beifall!
Bei Sekt und leckeren Häppchen der BIOFREUNDINNEN aus Falkensee dauerte der wirklich gelungene Abend mit Gesprächen und Netzwerken lange ….

Der 26.Falkenseer Frauenstammtisch findet am 6.März 2014 im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche statt.

URL:http://ursulanonnemacher.de/falkenseer-frauenstammtisch/browse/5/kategorie/aktuelles-43/